Walser-Literatur

In Campello Monti (Foto rete.comuni-italiani.it) In Campello Monti (Foto rete.comuni-italiani.it)

In Campello Monti (Foto rete.comuni-italiani.it)

Valstrona

  • Campello Monti : il villaggio Walser della Valstrona. Campello Monti : Comunità di Cultura Walser Vallstrona, 1991. Der reich illustrierte Band beinhaltet 12 leicht verständliche Beiträge in italienischer Sprache. Sie behandeln geschichtliche, volkskundliche, gewerbliche, kunsthandwerkliche, topographische und kulturelle Themen. Den Abschluss macht ein mit Skizzen und Photos versehener Wanderführer mit Ausgangspunkt Campello Monti in die nährer und fernere Bergwelt.  
In Rimella (Foto www.klingenfuss.org) In Rimella (Foto www.klingenfuss.org)

In Rimella (Foto www.klingenfuss.org)

Rimella

  • Marco Bauen : Sprachgemischter Mundartausdruck in Rimella Valsesia (Piemont). (Sprache und Dichtung ; 28). Bern und Stuttgart : Verlag Paul Haupt, 1978. Der im Tessin aufgewachsene Autor dieser Dissertation stellte sich die Aufgabe, die Syntax einer Walsersiedlung darzustellen. Sein Hauptaugenmerk richtete er auf die Art, in welcher sich die Symbiose mit einer romanischen Mundart der Umgebung auf das Walserische von Rimella auswirkte. Seine Erkenntnisse gewann er auf Grund einer reichhaltigen Liste von zusammenhängenden, langen Mundarttexten. Die vom Autor aufgezeichneten Märchen, Sagen, Schwänke, Anekdoten, Rätsel, Lieder und Gebete bieten spannende Lektüre und gewähren Einblicke in die Wesensart einer völlig isolierten Walsermundart. Allerdings sind diese Texte ohne Kenntnisse der südwalserischen Mundarten kaum zu verstehen.  
  • Paolo Sibilla : Una comunità Walser delle Alpi : Strutture  tradizionali e processi culturali. (Biblioteca di «Lares» ; 46). Firenze: Leo S. Olschki Editore, 1980. Das Buch stellt die soziale Struktur der kleinen, entlegenen Walsergemeinde im Einzugsgebiet des Mastallone dar. Geschildert werden die Verhältnisse in der Heimat, und die Emigration, ferner das Brauchtum in der Familiengemeinschaft und den Nachbarschaften. Eingehend besprochen und ausgedeutet  werden auch die in Rimella vorhandenen numinosen und religiösen Vorstellungen. 
  • Ts Remmaljertittschu : Vocabolario Italiano - Tittschu. Centro Studi Walser - Rimella - Sede in Torino. Borgosesia : Tipografia di Borgosesia s.a.s, 1995. Bei diesem 280 seitigen Werk handelt es sich um ein italienisch-walserdeutsches Wörterbuch. Dem Wörterverzeichnis ist eine kurz gefasste Grammatik mit Schwergewicht auf dem walserddeutschen Verb vorausgeschickt. Redensarten, Sprichwörter, Vornamen, Übernamen, sowie Orts- und Flurnamen beschliessen den Band.   
Blick nach Rima (Foto www.spazieren.de) Blick nach Rima (Foto www.spazieren.de)

Blick nach Rima (Foto www.spazieren.de)

Rima

  • Maria Cecilia Axerio : Rima e il suo territorio : la "perla della Valsesia" tra natura e storia. Novara : Edizioni Millenia, 2000. Die aus einem alten Rimaer Geschlecht stammende Autorin behandelt in ihrer Dissertation verschiedene Aspekte zur Walserfrage, bevor sie sich der Walser Tradition von Rima zuwendet. Zur Sprache kommen die Themen Walser Wirtschaft, Emigration, Kunstmarmor, Rimaer Architektur, Ehe, Walser Literatur und Walsersprache, Religion, Prozessionen u.a.m. Die folgenden Kapitel vermitteln Einblick in die durch den Mangel an Wald  bedingte Lawinentätigkeit, und Orientierten über Traditin und Wandel in Rima im 20. Jahrhundert. Im Anhang sind weitere interessante Daten zu Rima versammelt. 
In Alagna (Foto Matheo Eggel) In Alagna (Foto Matheo Eggel)

In Alagna (Foto Matheo Eggel)

Alagna

  • Giovanni Giordani : La colonia tedesca di Alagna - Valsersia e il suo dialetto. Nachdruck der 2. Auflage 1927. San Giovanni in Persicato (Bologna) : Litografia F.A.R.A.P., 1982.  Das Werk des einheimischen Arztes (1822-1890) wartet auf mit der Geschichte des Dorfes, einer Grammatik, Sprichwörtern, Erzählungen, Gesprächsaussschnitten aus dem Alltag und einem Wörterbuch. Diesem schliesst sich eine vergleichende Statistik von in Alagna und Davos übereinstimmenden Walserwörtern an. 
  • Emil Balmer: Die Walser im Piemont : Vom Leben und von der Sprache der Ansiedler hinterm Monte Rosa. Bern : Verlag A. Francke AG., 1949. Im Vorwort umreisst der Verfasser sein Buch mit den Worten: «Eine gelehrte Abhandlung darüber zu schreiben, wäre für mich ein Ding der Unmöglichkeit gewesen - ich beschränke mich deshalb auf die getreue Schilderung der Sprache und des Brauchtums, wie sie Auge und Ohr an Ort und stelle wahrgenommen haben». Das Kernstück des Buches bilden lebendig geschilderte Reiseberichte des Autors durch verschiedene Walserkolonien. Sie enthalten Mundartproben, Sagen, Sprichwörter, Lieder, Sprachvergleiche und Hausinschriften. Dass E. Balmer einen Schwerpunkt auf Alagna im Sesiatal legte, verrät bereits die Tatsache, dass er seine Ausführungen mit einem Wörterverzeichnis der deutschen Mundart von Alagna beschliesst. 
  • Alagna Valsesia una comunità walser : A cura del Comitato organizzatore 8° Walsertreffen, Alagna 1983. Borgosesia: Valsesia Editrice s.r.l. Erste Auflage 1983, 2. Auflage 1989. Der reich bebilderte Band wartet mit 11 Beiträgen auf, die ein weites Spektrum abdecken. Zur Sprache kommen die Geschichte, die Bewohner, das zivile und religiösen Leben, die Architektur und die Hauszeichen; doch auch die Themenkreise Bergbau, bildende Künstler und die Emigration werden behandelt. Ein Anhang mit Liedern, Flurnamen, Dokumenten und einer Bibliograp
In Gressoney (Foto Matheo Eggel) In Gressoney (Foto Matheo Eggel)

In Gressoney (Foto Matheo Eggel)

Gressoney e Issime

  • Gressoney e Issime : i Walser in Valle d'Aosta.Hrsg. Walser Kulturzentrum - Centro di studi e di cultura Walser della Valle d'Aosta. Quart (Aosta) : Industrie Grafiche Editoriali Musumeci, 1986. Nach einem allgemeinen Überblick über das Lystal und die Walser Einwanderung ins Aostatal befasst sich die Darstellung in zwei Teilen ausführlich mit der Kultur der Walsersiedlungen Gressoney und Issime. Zur Sprache kommen Geschichte, Wirtschaft, Architektur, das Alltagsleben sowie die Walsermundarten beider Orte und allerlei Volkskundliches. Sprichwörter, Dichtungen und Erzählungen in Gressoneytitsch und Eischemertöi tschu runden das Bild ab. 
  • Greschoneytitsch : Vocabolario Italiano - Titsch. Gressoney St-Jean (Aosta) : Centro Studi e Cultura Walser della Vallle d'Aosta / Walser Kulturzentrum, 1988.
  • D'Eischemtöitschu : Vocabolario Italiano - Töitschu. Gressoney St-Jean (Aosta) : Centro Studi e Cultura Walser della Vallle d'Aosta / Walser Kulturzentrum, 1988.
  • Greschoneytitsch : Wörterbuch Titsch - Deutsch - Italiano. Gressoney St-Jean (Aosta) : Centro Studi e Cultura Walser della Vallle d'Aosta / Walser Kulturzentrum, 1998.
  • D'Eischemtöitschu : Vocabolario Töitschu - Italiano. Gressoney St-Jean (Aosta) : Centro Studi e Cultura Walser della Vallle d'Aosta / Walser Kulturzentrum, 1998. Die wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht  werdenden Wörterbücher enthalten mit Legenden versehene Illustrationen und einleitende Bemerkungen zur Schreibweise und zur Grammatik. Verzeichnisse von Weilern und Alpen, sowie von Vor- Familien- und Übernamen runden die Bände ab.    
  • Peter Zürrer : Sprachinseldialekte : Walserdeutsch im Aostatal (Italien). (Reihe Sprachlandschaft ; 23). Aarau et al. :  Verlag Sauerlländer, 1999. Obwohl die Walserorte Gressoney und Issime nur rund 15 km voneinander entfernt sind und beide im Hochmittelalter von Siedlern aus dem Oberallis angelegt wurden, hat sich zwar ihr Deutsch durch die Jahrhunderte erhalten, doch völlig verschieden weiterentwickelt. Der Autor stellt die sprachliche Entwicklung in der Gegenwart in den Mittelpunkt seiner Studie. Er zeigt, wie Neuerungen sich herausbilden und auf Sprechergruppen aufteilen. Dabei stellt sich heraus, dass die Unterschiede im gegenwärtigen Dialektgebrauch stark altersabhängig sind. An Hand von reichem Belegmaterial weist der Autor nach, dass Dialektwandel und Dialektgegensatz das unverkennbare Merkmal der Südwalser Sprachinselgemeinschaften ist. 
  • Gressoney : Walserdorf. Valle d'Aosta : Edizioni Guindani, 1998. Das knapp achtzig Seiten starke und reich illustrierte Bändchen ist in italienischer Sprach verfasst. Es orientiert umfassend über die hinterste Walsersiedlung im Lystal. Themen sind u. a.: Besiedlungsgeschichte, profane Architektur, Sakralbauten, Volksfrömmigkeit, das Schulwesen, die Sprache und die Gressoneyer Tracht.       
  • Eischeme/Issime : la sua chiesa, la sua gente /  dschëin chilhu, dschëini lljoit. Aosta : Tipografia Valdostana, 1992. Es handelt sich bei diesem Band um eine zweite - mit einigen neuen Beiträgen und zusätzlichen Illustrationen versehene - Auflage des 1984 erstmals erschienenen Buches. Die Abhandlungen sind zum Teil in französischer, zum grössten Teil aber in italienischer Sprache verfasst. Der erste Teil, betitelt «La chiesa», beschäftigt sich mit kirchlichen Angelegenheiten. Im Mittelpunkt des zweiten Teils «La gente»  steht die Bevölkerung. Versammelt sind hier geschichtliche Beiträge über die frühere Zeit von Issime, die Verhältnisse und die Lebensweise der Berggemeinde. Zur Sprache kommen ferner die Walsereinwanderung, das Eischemtöitschu und Familiennamen aus früheren Jahrhunderten. Der dritte Teil mit dem Titel «Una visita ad Issime» bietet praktische Hinweise auf das reichhaltige Kirchenmuseum und nützliche Angaben zu Geograhie und Landschaft.    
Im Val d'Ayas (Foto www.abc-vacanze.com) Im Val d'Ayas (Foto www.abc-vacanze.com)

Im Val d'Ayas (Foto www.abc-vacanze.com)

Val d' Ayas

  • Gabriella e Gian Piero Morchio : Teutsch Aiatzer - Thal : La presenza Walser ad Ayas.Genua : Selbstverlag, 1999. Die knapp hundertseitige Publikation geht den Spuren der Walser im Val d'Ayas nach. Themen sind die Ein- und Auswanderung, die Wallfahrten nach Einsiedeln und Oropa und die Frage, ob das Val d'Ayas oder das Lystal das eigentliche Krämertal sei. In diesem Zusammenhang wird auch der Ziffer  "4" Aufmerksamkeit geschenkt, welche die Handelsleute aus dem Lystal und dem Val d'Ayas als Symbol benutzten.